Planung einer mehrtägigen Radtour

Die 4 wichtigsten Tipps zur Planung Ihrer Fahrrad Tour

Fahrradroute planen
Die Planung einer mehrtägigen Radtour kann viel Zeit in Anspruch nehmen.

Sie träumen davon den Alltag mal komplett hinter sich zu lassen und auf Ihrem Fahrrad durch wunderschöne Landschaften zu radeln, neue Gegenden zu erkunden und mit dem Wind in Ihren Haaren die absolute Freiheit zu genießen?

Damit Ihre Radtour ein unvergessliches Erlebnis wird, ist eine gute Planung essenziell. Im Folgenden erfahren Sie wertvolle Tipps wie Sie sich am besten vorbereiten und was es zu beachten gilt.

  1. Auswahl der Route

Bei einer Fahrrad Tour ist der Weg das Ziel. Daher sollte die Route sorgfältig ausgewählt werden. Hier spielen vor allem Ihre persönlichen Präferenzen eine Rolle:

  • Dauer der Fahrrad Tour
    Wie viele freie Tage stehen Ihnen zur Verfügung und wie lange möchten Sie unterwegs sein? 
  • Gegend und Weg-Beschaffenheit der Fahrrad Tour
    Möchten Sie in Heimatnähe oder doch lieber in entferntere Gefilde radeln? Soll es eine gemütliche Fahrradtour in flachem Land auf asphaltierten Straßen werden oder wollen Sie eine sportliche Herausforderung mit Höhenmetern und anspruchsvollem Terrain?
  • Radtour in der Natur oder Städtetrip
    Interessieren Sie sich für bestimmte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele? Möchten Sie bestimmte Städte kennenlernen oder lieber die Wildnis genießen? Diese Fragen haben großen Einfluss auf die Auswahl Ihrer Route. Schauen Sie sich am besten an, wo die Route entlangläuft und entscheiden dann. Der Rheinradweg beispielsweise verläuft insbesondere in Nordrhein-Westfalen entlang vieler Städte; wenn Sie Ruhe suchen, bieten sich dann wieder andere Radwege wie beispielsweise der Altmühltalradweg besser an.
  • Fitness
    Neben Ihren persönlichen Präferenzen sollte auch Ihre Fitness bei der Auswahl der Route bedacht werden. Denn wählen Sie eine zu anspruchsvolle Route, kann aus Ihrem Radtour-Traum schnell ein eher anstrengendes, statt traumhaftes Erlebnis werden. 
  • Schwierigkeitsgrad der Fahrradtour
    Der Schwierigkeitsgrad einer Fahrradroute setzt sich vor allem aus der Gesamtstreckenlänge, der Tageskilometerzahl und den Höhenmetern zusammen. 
    Planen Sie Ihre erste mehrtägige Radtour oder waren Sie schon lange nicht mehr mit dem Rad unterwegs, ist es sinnvoll nicht mehr als 60 bis 70 Kilometer pro Tag mit wenigen Höhenmetern einzuplanen. 
    Viele Radurlauber merken insbesondere an Tag 3 und 4 ihrer Radtour, die bereits gefahrenen Kilometer. Daher ist es ratsam beim Planen der Fahrradtour für diese Tage eine etwas kürzere Strecke oder auch einen Tag Pause einzuplanen. 

Wer sich bei der Wahl einer passenden Fahrradroute noch schwer tut, kann hier eine Übersicht der beliebtesten Radwege in Deutschland finden, mitsamt Eigenschaften wie Schwierigkeitsgrad, Verkehr, Höhenmetern und Gesamtlänge des Fernradwegs in Deutschland. Der ADFC bietet ebenfalls eine gute Übersicht über mögliche Routen für Ihre nächste Fahrradtour. 

  1. Planung der Übernachtungen

Die nächste wichtige Frage beim Fahrradtour planen ist, wo Sie übernachten möchten. 

  • Campingplatz oder Pension/Hotel
    Möchten Sie abends Ihre Zelte unter den Sternen aufschlagen oder doch lieber in einem warmen, gemütlichen Hotelbett Erholung finden und Energie für den nächsten Tag tanken? 
    Da gerade in den Sommermonaten viele Unterkünfte ausgebucht sind, ergibt es Sinn, diese im Voraus zu buchen. So gehen Sie sicher, dass Sie nicht doch länger radeln müssen als geplant, um eine freie Unterkunft zu finden. Oft sind auch die Preise günstiger, wenn Sie frühzeitig buchen. 
  • Wichtige Kriterien für Unterkünfte auf einer Radtour
    Bei der Auswahl Ihrer Unterkunft sollten Sie darauf achten, dass es einen sicheren Abstellplatz für Ihre Räder gibt, sodass Sie beruhigt schlafen können. Viele Unterkünfte bieten auch direkt am Abstellort eine Lademöglichkeit für E-Bikes. 
    Achten Sie außerdem darauf, dass Buchungen von nur einer Nacht akzeptiert werden. Denn häufig will man direkt am nächsten Tag weiterfahren.
    Empfehlenswert ist auch, die Stornierungs- und Umbuchungsoption der jeweiligen Hotels zu erfragen, da es immer mal sein kann, dass Sie es, aufgrund von schlechtem Wetter oder Erschöpfung, nicht zu Ihrem Tagesziel schaffen.
  • Ort der Übernachtung
    Ein weiterer hilfreicher Tipp ist es, sich den Ort der Übernachtung genau zu überlegen. Wenn Sie auf Ihrer Radtour gerne Ausflüge machen oder Sehenswürdigkeiten anschauen möchten, ist es sinnvoll, die Übernachtungen in denselben Orten zu planen, so haben Sie abends und morgens genügend Zeit für Besichtigungen und Aktivitäten.

  1. An- und Abreise

Ein weiterer Punkt beim Radtour planen ist die Einplanung der An- und Abreise. Häufig hat diese direkten Einfluss auf die Wahl Ihrer Route.

Bahn Anreise Fahrradtour
Fahrradtour planen: An- und Abreise, Photocredit: Tobias Lang

  • Startpunkt der Radtour und Rund- oder Streckentour
    Wenn Sie von zu Hause aus los radeln und eine Rundtour machen wollen, müssen Sie sich natürlich nicht um die Anreise und Abreise kümmern. Möchten Sie aber in einem anderen Ort Ihre Fahrrad Tour starten, sollten Sie sich darüber Gedanken machen, wie Sie an den Startpunkt Ihrer Radtour kommen. Es besteht natürlich die Möglichkeit, mit dem Auto anzureisen. Hierzu ist allerdings der Transport der Räder zum Startort nötig. Falls es keine Rundtour ist, ist die Planung der Rückreise zum Auto mitzubedenken. Außerdem ist es ratsam, sich vorab zu informieren, ob Sie am Startpunkt Ihr Auto sicher für mehrere Tage parken können. 
  • Alternative: Anreise mit der Bahn
    Eine umweltfreundlichere Option ist die Anreise mit der Bahn. Diese ergibt auch vor allem dann Sinn, wenn Sie keine Rundtour, sondern eine Streckentour mit Ihrem Fahrrad machen wollen. So haben Sie mehr Flexibilität bei Start- und Zielort und müssen nicht wieder zurück fahren.
    Wichtig ist hier vor allem, dass Sie sich am besten frühzeitig ein Fahrradticket kaufen, da die Stellplätze gerade in den Sommermonaten schnell ausgebucht sein können. Der Erwerb von Fahrradtickets ist möglich in IC/ECs und ICEs, bei Regionalbahnen gibt es leider keine Reservierungsmöglichkeit und somit keine Garantie für eine Mitnahme; hier lohnt es sich zu unüblichen Zeiten zu reisen. Bedenken Sie, dass das Umsteigen mit Fahrrad und Gepäck etwas mühsam und zeitintensiv ist und Ihre Reise umso angenehmer sein wird je weniger Sie umsteigen müssen. Wir haben alle wichtigen Informationen zur An- und Abreise mit der Deutschen Bahn auf einer separaten Seite für Sie zusammengestellt: https://fahrrad-hotels.com/anreise-bahn/.

  1. Gepäck und allgemeine Vorbereitung

Auch beim Gepäck sollten Sie gut planen. Gerade wenn Sie Ihre erste Fahrradroute planen, ist es wichtig nicht zu viel Gepäck mitzunehmen. Dies erschwert Ihnen das Radeln und erschöpft Sie schneller. Nehmen Sie nur die essenziellen Dinge mit und besorgen Sie sich wasserfeste Gepäcktaschen mit wenig Eigengewicht für Ihr Fahrrad, so dass Sie Ihr Gepäck nicht auf Ihrem Rücken tragen müssen. 

  • Gepäcktransfer-Services
    Auf einigen Fahrradrouten gibt es Gepäcktransfer Services, die Ihr Gepäck von Unterkunft zu Unterkunft transportieren, so dass Sie ohne zusätzliches Gewicht das Radeln genießen können. Hier finden Sie eine Liste von Unternehmen, sortiert nach Radwegen, die Gepäcktransfer Services anbieten: https://fahrrad-hotels.com/gepaecktransfer/.
  • Wetterfeste Kleidung und Werkzeug für den Notfall
    Denken Sie beim Packen unbedingt daran, dass Sie sich auf jegliche Witterungsbedingungen vorbereiten. Funktionskleidung im Zwiebelschalenprinzip ist eine geeignete und platzsparende Kleidungsoption für Ihre Radtour. Auch ein kleines Fahrradreparaturset sowie ein Erste-Hilfe-Kit sollte in Ihrem Gepäck nicht fehlen. Am besten lassen Sie Ihr Fahrrad vor Abfahrt nochmals auf Funktionsfähigkeit und Sicherheit prüfen. Dies spart Kraft und Nerven auf Ihrer Radtour und sorgt für Ihre Sicherheit.

Das ist viel Aufwand für einen Urlaub mit dem Fahrrad?

Das können wir sehr gut nachvollziehen und haben daher einen Online-Fahrradtourenplaner entwickelt, mit dem wir Ihnen viel manuellen Aufwand abnehmen. Nutzen Sie für die Planung Ihrer Tour gerne unseren Routenplaner fürs Fahrrad:

  1. Wählen Sie die passende Route aus 
  2. Setzen Sie Start- und Zielort Ihrer Tour
  3. Wählen Sie Startdatum und Kilometerzahl pro Etappe 

Anschließend berechnet unser Routenplaner für Sie die Etappen und zeigt Ihnen verfügbare Unterkünfte mit sicherer Abstellmöglichkeit für Ihre Fahrräder an. 

Radroutenplaner für mehrtägige Radtouren, Beispiel: Donauradweg


Für eine noch einfachere Planung können Sie außerdem die Ausflugstipps entlang der Route einplanen und sich Fähren, Bahnhöfe und E-Bike-Ladestationen anzeigen lassen. 
Sobald Sie zufrieden sind mit Ihrer erstellten Radtour senden Sie sich diese als PDF und GPX-Datei (für Routen-Navigations-Apps) per E-Mail zu und buchen Ihre ausgewählten Unterkünfte und auch Ausflugstipps.

Viel Spaß beim Planen Ihrer Radtour!